Weihnachtsgruß 2019 und ein paar persönliche Worte des Danks und der Veränderung!

To Whom It May Concern

Weihnachten naht und ich möchte von Herzen Dank sagen und dabei ein paar persönliche Worte an Euch richten. Worte des Danks, der Entwicklung und der Veränderung. Vielen Dank an Euch und an meine Familie (die immer wieder recht viel auf mich verzichten muss aufgrund meiner Arbeitsblasen)! Vielen Dank an das Leben mit all seinen Wundern und Herausforderungen! Vielen Dank an mich selbst für mittlerweile (fast) 17 Jahre inspirierender Arbeit mit Menschen. Vielen Dank für die damit einhergehenden eigenen intensiven und dankenswerterweise im Verlauf der Jahre zunehmend konstruktiven Prozesse.
Gefühlter offizieller “Yoga”-Auftakt war im Mai 2003 mit der Organisation und Leitung einer Yogischen Darmreinigung in einer Ballettschule in Köln-Nippes und erste Vertretungsstunden in den Yogaklassen meiner damaligen Lehrerin Jutta Quja Hartmann ab Ende 2002 oder Anfang 2003 (wo ich auch meine heutige Frau kennen und ca. 3 Jahre später auch lieben lernen durfte). Vielen Dank für das Vertrauen!

Ab April 2005 – unmittelbar im Anschluss an meine erste offizielle Yogalehrerausbildung,

diverse weitere (Yoga-)Ausbildungen werden in den Folgejahren hinzukommen – dann regelmäßige Yoga-Kurse. Zunächst auf der Bonner Straße in Marienburg, dann zusätzlich auf der Körnerstraße in Ehrenfeld. Von Anfang hoch im Kurs standen dabei das Yoga-im-Park sowie Partneryoga. Und dann – ab April oder Mai 2006 – auch in Bayenthal. In der Alteburger Str. 250, der Ort der seit nunmehr 10 Jahren auch Tajet Garden genannt wird. Zeitgleich damit entstand auch die Idee der Menschenreise(.de).
Ab April 2008 kamen dann diverse Kurse (Yoga und Thai-Yoga-Massage) im Hochschulsport hinzu  – wo ich selbst ab April 1999 die ersten praktischen Yoga-Schritte gehen durfte -, von denen mittlerweile noch einer übrig ist. Ab 2010 verwende ich den Ausdruck Kreatives Hatha-Yoga (2012 dann auch ein kleines Filmchen, welcher das KHY nach wie vor in einigen seiner Komponenten schön widerspiegelt) für diese Art Yoga zu leben, zu üben und zu lehren. Diese Zeit ist auch der Beginn der Integration von zunehmend mehr Klang in die Yoga-Praxis (jenseits vom klassischen Chanten von traditionellen Mantren). Eine Integration, die bis heute eine lebendige Dynamik beibehalten hat und dies auch weiterhin tun wird.
Im März 2011 dann der erste Bildungsurlaub auf Spiekeroog, mittlerweile sind es bis zu 9 pro Jahr. 2011 war auch der Auftakt einer ersten Menschenreise-Jahresgruppe aus der sich im weiteren Verlauf ab 2017 die Paarretreats entwickeln sollten! Im Dezember 2011 erwerbe ich dann meine Zulassung als Heilpraktiker (Psychotherapie) nach 4 Jahren sehr intensiver Ausbildung.
2013 dann und das erste KHY-Ausbildungsmodul hinzu. Eine der bisher wohl größten und schönsten Herausforderungen dieser Reise.
2014 die erste Yogareise (nach Andalusien) über Neue Wege.
2017 war der Auftakt von Yoga&Wandern in der Eifel. 2019 dann ein erster Bildungsurlaub “Wildnispädagogik und Meditation” zusammen mit meiner Frau als ganz neue Herausforderung. Fortsetzungen sind geplant.

Einige von Euch haben dabei fast die komplette Zeitspanne auf der Matte miterlebt – der aktuelle “Rekord” auf der Matte liegt bei ca. 13 Jahren – , andere sind recht frisch dabei. Neue Menschen werden kommen, andere gehen, alte Bekannte zurückkehren. Ein sich stets wiederholendes lebendiges Spiel. Danke!

Dabei hat sich – wie beschrieben –  einiges an Entwicklung und Veränderung ereignet. Sowohl was das eigentliche Üben auf der Matte (ich würde so gerne mal ein Video sehen von vor 15 oder 16 Jahren…), als auch was strukturelle Prozesse drumherum angeht. Ein organisch-dynamischer Prozess – was ich unter anderem so liebe an meiner wunderschönen und immer wieder zutiefst berührenden Arbeit und kraftvollen Berufung. 

Ich merke für mich, dass auch jetzt wieder eine etwas größere Veränderung ins Haus steht. Die großen Herausforderungen und Kraftleistungen, auf die ich mich dabei in all dieser Zeit immer wieder eingelassen habe, bringen die Notwendigkeit der Veränderung ganz von alleine mit sich. So habe ich bis Mitte 2017 jahrelang bis zu 5 Yogaklassen am Tag und bis zu 14 in der Woche unterrichtet. Davon über Jahre hinweg zum Teil zweimal in der Woche 4 unmittelbar in Folge zwischen 14 und 22 Uhr (!)  – was ggf. ein Weltrekord sein könnte. Das habe ich bereits in sanftem Prozess verändern können.
Jetzt möchte ich weitere Veränderungen anstoßen, da ich das aktuelle Pensum mit all den anderen Aktivitäten (Yogalehrerausbildungsmodulen, Meditationstrainer-Ausbildungen, Bildungsurlauben, Yoga-Reisen, Paarretreats, Einzelarbeit und Workshops, zunehmend viel Administratives und ab Januar 2020 vermutlich auch wieder 2 Vormittage Deutsch für Geflüchtete, nicht zu vergessen Papa und Partner sein sowie Hobby-Heimwerker und Fassadenbauer, ja, und Freunde habe ich auch noch, und, ja, die eigene Yoga-Praxis nicht zu vergessen…) nicht mehr in dem Maße ausfüllen kann, in dem ich mir das wünsche und Ihr es auch auf Matte und Kissen verdient habt.

Am 17.12.2019 um 18:30 – am 70. Geburtstag meines bereits 2003 verstorbenen Vaters, dem ich diese Klasse aus einem spontanen Gefühl heraus widmen möchte, ebenso wie dem Kreislauf von Leben und Tod (= Veränderung) im Allgemeinen –  werde ich daher eine vorerst letzte Klasse zu dieser Uhrzeit am Dienstag im Tajet Garden unterrichten. Ich freue mich sehr, wenn Ihr dabei seid.
Ab Januar (bzw. Auftakt am 29.12.2019 um 17:30 KHY mit Johanna) werde ich bzw. werden wir dann einen wundervollen Versuchsballon starten lassen. Johanna Chylewski – seit nunmehr ca. 3 Jahren sehr regelmäßig und enthusiastisch dabei – KHY-Yogini durch und durch – und seit dem 30.11.2019 auch fertig mit Ihrer Grundlagen-Ausbildung im Kreativen Hatha-Yoga, und ab dem 18.12.2019  dann auch mit dem Vertiefungsmodul – wird ab dem 07.01.2020 dienstags von 18:15 – 19:45 diese Yogazeit übernehmen. An dieser könnt Ihr wie gehabt weiterhin mit 10er- und Jahreskarten oder als Drop-In teilnehmen. Eine kooperative Fortsetzung.

Kommt gerne neugierig zu Johannas-Auftakt am 29.12. – das traditionelle Zwischen-den-Jahren-Special, was ich seit jeher sehr liebe, dieses Jahr Johanna anvertraue, um selbst mit meiner Familie sein zu können – und sehr gerne auch zum regelmäßigen Kurs von Johanna ab dem 07.01.2020!

Den späteren Dienstagskurs – ab Januar bereits um 20:00 unter dem Namen  “Kreatives Yang&Yin und Klangmeditation” – werde ich dann auch inhaltlich umgestalten und diesen vorerst auch nicht mehr als Präventionskurs anbieten. Ich habe das Bedürfnis dort mal wieder freier, spontaner und intuitiver mein Ding machen zu dürfen, ohne auf die Vorgaben von Seiten der Krankenkassen, die die Präventionskurse zum Teil mit sich bringen, achten zu müssen. Das engt leider auch ein wenig ein. Sollte das finanzielle Probleme bei Einzelnen von Euch bereiten, dann sprecht mich gerne darauf an. Ich möchte nicht, dass es am Geld scheitert, wünsche mir aber gerade wieder mehr kreative Freiheit ohne Konzeptionspapiere von Menschen (oder Computern/Algorithmen?) auswerten zu lassen, zu denen ich niemals persönlichen Kontakt hatte oder haben werde und deren Vorgaben zum Teil inhaltlich für mich willkürlich, unfair und intransparent anmuten und schwer nachvollziehbar sind. So es die Entwicklungen des kommenden Jahres zulassen, und es sich stimmig anfühlt, werde ich das neue Konzept aber zur Jahresmitte hin wieder registrieren lassen. Jungfräuliche Pragmatik.
Freiheit ist dabei aber – ebenso wie unmittelbarer menschlicher Kontakt – ein hohes Gut und ist kein Widerspruch zu trotz allem hoher Qualität!

Am Donnerstag wird es ab März wieder um 9:30 und 18:30 ein Präventionskursangebot geben. Vorher könnt Ihr ab Januar gerne einfach so vorbeischauen donnerstags (siehe Kursplan). Da ich im Februar komplett weg sein werde um eine 4-wöchige Ayurveda-Ausbildung und gleichzeitig Auszeit zu machen, auf die ich mich sehr sehr freue und die meine Arbeit noch einmal nachhaltig verändern und bereichern wird, habe ich den Start auf den März verschoben.

Sehr sehr wichtig für uns ist es auch, dass Ihr anderen Menschen von der Menschenreise und den Kreativen Hatha-Yoga-Kursen erzählt. Nur so können die Lebendigkeit und die Angebote überhaupt aufrecht erhalten bleiben. Gerne honoriere ich das auch weiterhin mit der Tell-A-Friend-Prämie! Vielen Dank!!

So, das war jetzt lang. Insbesondere für das Jahr 2019, wo Kommunikation medial  ja eher in knappen, unvollständigen Sätzen, Schlagwörtern, Emojis, Bildern und Videos stattfindet. Ich habe es trotzdem einfach mal gemacht und hoffe, dass der eine oder die andere das Ganze auch gelesen und im Idealfall sogar verstanden hat! Auch für Rückmeldungen bin ich – sind wir – grundsätzlich sehr dankbar. Auch Eure Wünsche und Bedürfnisse liegen uns am Herzen und wir sind gerne bemüht, diese zu integrieren ins gemeinsame Üben. Erzählt uns davon!

Ganz schöne und zufriedene Weihnachtstage wünschen wir Euch und hier nun die letzten Tage 2019 und der Start 2020. Vor Weihnachten die traditionelle “Kraft der Liebe” Klangreise am 19.12., im neuen Jahr der traditionelle “Winterschlaf” am 02.01.2020. Am 09.01. auch wieder mit dem Workshop “… und 2020 – Entwicklungsperspektiven und dein Umgang damit!”!

Eine wundervolle und inspirierende Zeit und bis bald auf der Matte. Liebe.

 Stephan … und auch Johanna

Den neuen Kursplan ab dem 07.01.2020 findest Du hier!


Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Blog von admin. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte VOR dem Abschicken ausfüllen (Spam-Schutz). Gutes Rechnen... *