Yoga-/Klangtherapie in Köln und der Eifel

Ein detailliertes Info-PDF zur Yoga-/Klangtherapie findest Du in hier!

Neben den regelmäßigen wöchentlichen Yoga-/Klangtherapie-Einheiten in Köln und in der Eifel gibt es die Möglichkeit zu Einzelarbeit sowie zukünftig auch Yoga-/Klangtherapie-Tagen in der Eifel.

Ich bedanke mich von Herzen für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Fragen und Unsicherheiten oder für ein persönliches Gespräch kontaktiere mich jederzeit gerne! Mobil  0176 – 315 39 500.

Was ist Yoga-/Klangtherapie?

Yoga-/Klangtherapie ist eine aktiv traumasensitivepassiv psychodynamische und gestalttherapeutisch-inspirierte Gruppen- und Einzelpsychotherapiemethode. Wie dem Namen zu entnehmen, basiert sie primär auf zwei konkreten Bausteinen:

  • Der jahrtausendealten Weisheit- und Lebenslehre Yoga mit ihrem beindruckend tiefgründigen Einblick in den menschlichen Seele-Geist-Atem-Körper-Komplex.
  • Heilsame Schwingung in Form von passiv empfangenen Klängen und aktiv erzeugten Tönen, die zu einem Zustand tiefer Entspannung – und somit sanfter Reduktion seelischer Abwehrmechanismen, Regeneration, Transformation und Heilung – beitragen bzw. dem non-verbalen Selbstausdruck dienen.

Die traumasensitive Ausrichtung sorgt dabei für einen geschützten, sicheren und grenzsensitiven Raum in dem die Menschen sich eigenverantwortlich, ohne Druck und im komplett eigenem Tempo den eigenen seelischen Prozessen hingeben können.

Was bewirkt Yoga-/Klangtherapie?

Der meditative Tiefenentspannungscharakter der Klänge sowie der körperlichen und atembasierten Übungen in Kombination mit ebenso gezielt wie intuitiv eingesetzten Affirmationen und Bildern einem grundsätzlichen Fokus auf Akzeptanz und Annahme sorgen dabei für die Reduktion von Widerständen und seelischen Abwehrmechanismen. Ferner wird der seelisch-emotional-mental-nervliche Komplex sowie damit einhergehend übermäßig stark ausgeprägte (verletzte/traumatisierte/sensitive/neurotische) Ich-Strukturen herunter reguliert. Der dahinter liegende Raum tiefer Entspannung ermöglicht seelische und körperliche Regeneration ebenso wie heilsame Veränderungspotentiale im eigenen Selbstverständnis, im Denken und Fühlen sowie in konditionierten schädlichen Verhaltensmustern.

Der Zustand von Tiefenentspannung, Annahme und reduzierter seelischer Abwehr in einem geschützten therapeutischen Setting ermöglicht auch den (bewussten oder unbewussten) Zugang zu unbewussten seelischen Anteilen. Dies wiederum bringt erneut ein nachhaltiges Transformations- und Integrationspotential verletzter bzw. sensitiver seelischer Anteile mit sich. Auch die dem Körper, dem Geist und der Seele innewohnenden Selbstheilungskräfte werden durch die Therapie nachhaltig unterstützt, Selbstverantwortung und Selbstbefähigungskräfte gefördert, das seelische (Resillienz) wie körperliche Immunsystem nachhaltig gestärkt.

Für detailliertere Infos schaue ins ausführliche Info-PDF!

Für wen ist Yoga-/Klangtherapie?

Der gesellschaftliche (Leistungs-)Druck ist seit den 90er-Jahren, also mittlerweile 3 Jahrzehnten, stark ansteigend. Insbesondere die letzten Jahre und den damit verbundenen globalen Katastrophenszenarien und massiven sozialen Veränderungen (u.a. in Form von Lockdowns, zum Teil radikaler sozialer Isolation und anderen willkürlichen nicht evidenz-basierten Corona-Maßnahmen, zunehmenden konkreten Existenzängsten, Konformitätsdruck und anhaltender Perspektivlosigkeit sowie weiteren medial induzierten Ängsten) haben diesen Druck noch einmal deutlich erhöht.

Damit einher geht ein steiler Anstieg seelischer Erkrankung (im Jahr 2021 waren das laut einer BKK-Statistik 18,8% aller Erkrankungen, allen voran die Depression – im Vergleich: Infektionskrankheiten im zweiten sogenannten Pandemie-Jahr machten trotz einer hinsichtlich Selbst- und Fremdansteckungsschutz wirkungslosen Impfung lediglich 3,4% aus) als eine der häufigsten Erkrankungen überhaupt. Darüberhinaus lässt sich eine zunehmende Traumatisierung von mehr und mehr Menschen bzw. ganzer Bevölkerungsgruppen beobachten (insbesondere ältere Menschen sowie Kinder). Chronische Erschöpfungszustände (oftmals schulmedizinisch diagnostiziert als CFS (Chronic Fatigue Syndrome) wiederum können mit all dem zusammenhängen.

Insbesondere sensitive Menschen und Menschen mit einer depressiven oder ängstlichen Ausprägung erfahren somit einen erhöhten oftmals noch zusätzlich Scham besetzten Leidensdruck. Insbesondere an diese Menschen sowie Menschen mit einem Leidensdruck aufgrund traumatisierender Erfahrung richtet sich das Angebot der Yoga-/Klangtherapiegruppen. Voraussetzung für die Teilnahme ist grundsätzlich eine probatorische Teilnahme inkl. eines kurzen persönlichen Gesprächs. Inbegriffen in der Teilnahme an der Gruppe gibt es das Angebot für ein weiteres persönliches Gespräch.

Im Falle eines psychotischen oder wahnhaften Krankheitsbildes oder einer schweren Ausprägung einer depressiven oder bipolaren Struktur kann eine Teilnahme an der Yoga-/Klangtherapie auch kontraindiziert sein. In einem solchen Fall bedarf es unbedingt der vorherigen ärztlichen/psychiatrischen psychotherapeutischen Abklärung.

Für detailliertere Infos schaue ins ausführliche Info-PDF!