Corona-Krise – Eine Zeit intensiver Transformation

Sars-Cov-2 – ein Virus, der oder das uns alle beschäftigt. Ein Virus nach dem lateinischen Wort corona – Krone – benannt. Die Krone aus der Welt der Kleinstlebewesen – bzw. der “Nicht-Lebewesen”, da ist sich die Wissenschaft nicht einig – stellt die “Krone der Schöpfung” vor eine existentielle Herausforderung. Weltweit. Und als Gegenmaßnahme ist eine aktuelle Konsequenz in vielen Teilen dieser Welt der (Fast-)Stillstand des öffentlichen und zum Teil auch des wirtschaftlichen Lebens.

Stillstand. Mmh. Insbesondere in leistungsorientierten Gesellschaften, wie der unseren, die sich in großer Abhängigkeit vom wirtschaftlichen Output befinden, ist dies das vielleicht noch größere Bedrohungspotential. Systemsprengstoff!? Die Angst geht um.
Es ist dies somit eine absolut fundamentale (System-)Krise und gleichzeitig eine unfassbare Chance für jede(n) einzelne(n). Nicht nur Bedrohung. Bedrohung des Alten birgt ja immer und grundsätzlich die Chance auf Neues. Und STILLSTAND – ist es nicht das, was diese Welt total gut gebrauchen kann? Diese Welt mit all ihren Hamsterrädern (deswegen vielleicht auch Hamsterkäufe? Ein antrainierter Reflex?), ihrer Immer-was-zu-tun-haben-müssen-Neurose, ihren unzähligen sich permanent wandelnden Fakten und Fakenews, ihrer medialen Hysterie, ihrem Wir-haben-recht-und-Du-bist-schuld-Denken,  ihrer zum Teil peinlich unreflektierten “Vernunfts”-Hörigkeit, ihrem Kontrollfimmel, ihrem penetranten Ausgrenzungsdenken: “Du bist/denkst/fühlst anders, geh weg!” – und da können z.B. Mitglieder der AfD ebenso ein Lied von singen, wie z.B. ethnische Minderheiten überall auf der Welt – , mit all ihren Artenzerstörungs- und Klimaveränderungsproblemen. Ist es nicht irgendwo auch fantastisch, dass einfach mal alles still steht? Vermutlich auch weniger CO2 rausgepustet wird und Menschen die Vögel in Großstädten viel lauter singen hören können als sonst – wie mir eine Kursteilnehmerin aus Köln heute per E-Mail schrieb? Ist es nicht auch ein Geschenk, dass einige ggf. sogar in den Luxus kommen, Zeit zu haben Dinge zu tun, die sonst immer hinten überfallen? Mal wieder in Ruhe kochen, einfach mal aus dem Fenster gucken, Stephans unerträglich lange Blogartikel lesen? Ist es nicht auch inspirierend, dass einfach mal vieles still steht? Menschen sich potentiell sehr hingebungsvoll sich selbst begegnen können? Ohne Ablenkung! Oder ist eben auch das Teil der Herausforderung? Stillsein ist ja nicht einfach. Und staatlich verordnete Freiheitsbeschränkung und Überwachung der Mobilfunkdaten (wie aktuell zumindest teilweise der Fall) hinterlässt grundsätzlich auch immer einen faden Beigeschmack. Unabhängig davon, ob nötig oder nicht.

Natürlich gilt dieser Stillstand nicht für alle Teile der Gesellschaft. Im pflegerischen und medizinischen Bereich, in Krankenhäusern und

Arztpraxen wird vermutlich kaum jemand von  Stillstand sprechen aktuell. Genau deswegen wird der Stillstand in anderen Bereichen ja herbeigeführt, dass sich die Geschwindigkeit im medizinischen Sektor nicht überschlägt und das komplette Gesundheitssystem kollabiert. So die Idee.

So ist diese Krise und die damit ganz real und sehr spürbar einhergehende Bedrohung unseres gesellschaftlichen Systems eben auch eine Zeit der  Transformation. Wie grundsätzlich jede Krise. Und es wird zwangsläufig und unausweichlich massive Veränderungen geben. Nein – es hat bereits massive Veränderungen gegeben. Dafür ist das, was gerade gesellschaftlich-politisch passiert einfach zu krass. Transformation im großen Stil hat bereits stattgefunden. Die Welt wie sie vor kurzem noch war – passè. Unwiderruflich. Fakt. Ein paar Wochen starker Fokus auf den oder das Virus, komplett andere Welt. Dauerhaft. Fakt. Das bringt Ängste und große Unsicherheit mit sich. Auch viel Solidarität, die sich uns offenbart. Schön. Aber auch problematische zwischenmenschliche und gesellschaftliche Themen werden dem Beobachter und der Beobachterin gerade eindrucksvoll und sehr klar auf großer Bühne präsentiert: Polarisierung, das schon fast kollektive Versagen andere Meinungen ernst zu nehmen und wertzuschätzen (die Sicht auf den “vernünftigen” Umgang mit Corona ist – wie immer – durchaus facettenreich), stumpfe Appelle an die Vernunft (“Ja, aber aus welcher Perspektive gesprochen vernünftig? Mmh? Ist das immer so eindeutig?”), zum Teil Schuldzuweisungen (hätte, hätte, hätte), zum Teil auch anteilsnahmlose Gleichgültigkeit, ebenso wie der Wunsch nach “dem konsequenten starken Mann oder der konsequenten starken Frau” als Problemlöser*in. Unabhängig von all dem – Transformation hat bereits stattgefunden. Transformation wird weiterhin stattfinden. Immer. Wieder.
Es ist unrealistisch anzunehmen, dass diese Transformation in einem großen Knall endet und wir alle in einem Post-Corona-Paradies aufwachen jenseits all der weiter oben beschriebenen Probleme des Menschseins. Da ist die “großer Knall und alles so richtig kaputt”-Variante leider realistischer. Aber es ist die große Chance eines jeden und einer jeden von uns, Herz und Geist weit zu öffnen und zu schauen, was sich da gerade alles abspielt gesellschaftlich, zwischenmenschlich und innerseelisch bei uns selbst. WIR – als soziales und kulturelles Kollektiv, aber auch als Individuen – also jeder und jede einzelne – haben die Möglichkeit mitzugestalten, wie genau diese Transformation und neue Andersartigkeit sich entwickelt.  So sehr auch Angst und Unbehagen mitschwingen und gesellschaftlich sehr spürbar sind – ich freue mich darauf. Freue mich auf diese Chance, hier auch konstruktiv mitgestalten zu können. Vielen Dank, Leben.

Ganz pragmatisch – das ja auch immer wieder wichtig – gibt es aber auch konkrete Dinge, die jede und jeder von uns tun kann, um den aktuellen Herausforderungen zu begegnen (such Dir aus, was für Dich passt):

  • Dich erden, denn die aktuelle Atmosphäre ist sehr sehr luftig, zum Teil hysterisch, mit sich permanent überschlagenen Ereignissen (im Kontrast zum Stillstand) und Gedanken und Gefühle haben da ggf. die Tendenz sich zu verselbstständigen
  • Spazierengehen, möglichst viel draußen sein in der Natur oder in einem Park (soweit wie noch möglich) hilft dabei dich zu erden und stärkt nebenbei dein Immunsystem
  • Viel und bewusst atmen (wir haben es ja mit der Konfrontation einer potentiell tödlichen Atemwegserkrankung ähnlich wie der klassischen Grippe zu tun)
  • im (realen oder medialen) Kreis von Menschen Austausch und Gemeinsamkeit erleben – Du bist nicht allein, (die Angst vor) Isolation braucht auch Begegnung und Kontakt!
  • Respektvoll mit dem Wunsch nach Abstand vieler Menschen umgehen und Dich und andere somit auch selbst schützen!
  • für andere beten, bitten und auch Dank sagen – solidarisches Verhalten ist Lebensfreude pur und stärkt somit wieder das Immunsystem – denn wir sind grundsätzlich emphatische Wesen!
  • dich um deine eigenen seelischen, emotionalen und körperlichen Bedürfnisse kümmern: Sport treiben soweit das möglich ist (finde Wege!), inspirierende und nährende Bücher lesen oder Filme gucken, singen und tönen, dabei Emotionen wahrnehmen und zum Ausdruck bringen, dein Bewusstsein öffnen um persönliche Transformation zu ermöglichen (positive Ausrichtung: Ja, ich bin offen! – Erdung vorausgesetzt), Yoga/Meditation (etc.) üben
  • viel frische Nahrung, vor allem wenig Zucker und Auszugsmehl
  • wenig Strahlung von Mobilfunk und W-Lan (zumindest nachts alle Geräte aus!)
  • ein Extra für dein Immunsystem: Firecider – ein natürliches Produkt, um dich von innen heraus zu stärken und zu schützen. Eine Anleitung findest Du hier.

Ich wünsche Dir, mir selbst und uns allen – den Menschen, Viren (die genauso dazugehören) und dem ganzen Planeten einen vertrauensvollen und heilbringenden Weg im Sinne der Evolution durch diese Zeit intensiver Transformation. Vertrauen. Liebe. Freiheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte VOR dem Abschicken ausfüllen (Spam-Schutz). Gutes Rechnen... *