Von Fakten und Angsthasen, nein, sorry, Angstblasen

INFOS ZU DEN NÄCHSTEN DEMOS UND ERFAHRUNGSBERICHTE VOM 01.08.2020 AUS BERLIN FINDEST DU WIEDER GANZ UNTEN! AUCH WIEDER EINIGE SPANNENDE LINKS RUND UM DAS THEMA “CORONA”, NEIN, ZEITENWENDE (!) IST DOCH VIEL SCHÖNER…

 

Wenn wir eigentlich ein Problem auf Gefühlsebene haben – in diesem Falle (wie so oft) Angst – im Sinne von fehlendem Vertrauen -, warum wollen der Kopf und die Kontrolle es die ganze Zeit lösen? Warum jagt ein Faktencheck den anderen, warum toppt eine Enthüllung die nächste, warum wird unser Geist so die ganze Zeit auf Trab gehalten, anstatt still zu werden und ins Vertrauen und in die Liebe zu gehen? Was übrigens kein Widerspruch ist zu natürlichem solidarischen Verhalten – ohne Zwang.

Wir haben eine Situation in der verschiedene Menschen (bzw. in einiger Hinsicht verschiedene Lager) in unterschiedlichen Angstblasen leben. Das ist ein total “normaler” Zustand, aktuell nur mit absolut besonderer Brisanz.
All diese Angstblasen werden massiv medial befeuert – im Mainstream wie auch alternativ. Es geht gar nicht um Fakten, es kann gar nicht um Fakten gehen, solange sich Angstblasen begegnen. Kannst Du voll vergessen. Du kannst auch niemanden überzeugen – weder in die eine, noch in die andere Richtung -, wenn die Angst den Geist dominiert. Denn Angst ist immun gegen Fakten im Sinne einer Sachlichkeit und Offenheit. Vertrauen ist die Voraussetzung für Offenheit. Angst versteckt sich lieber. Angst scheut sich auch gerne vor wertschätzender Begegnung, geht lieber in die Verteidigung oder den Angriff oder friert einfach ein.

So möchte ich uns alle einladen, die wir alle in der einen oder anderen Angstblase festhängen – aktuell in ziemlich massiv großen – uns zu erden, ins Vertrauen zu gehen, Natur und Humor können helfen, um uns wertschätzend an dieser Stelle zu begegnen. Ich möchte mich nicht mit meinem vermeintlichen Wissen über deine Angst stellen. Wenn Du Angst davor hast durch Corona-Viren zu erkranken oder ggf. sogar andere anzustecken und dadurch zu gefährden oder gar zu töten, dann ist das zum einen eine nachvollziehbare Angst (ob die jetzt neu ist, sei dahingestellt), zum anderen ist es eine für dich reale Angst. Und letzteres reicht vollkommen. Für dich real, für mich daher ernst zu nehmen (wenngleich ich sie nicht teile).
Umgekehrt wünsche ich mir von Dir in meiner Angst – in diesem Falle vor einem zunehmend totalitären Staatswesen und massiver medialer Manipulation der Menschen und die daraus resultierende Spaltung – ernst genommen zu werden, ganz gleich, ob Du diese teilst. Für mich real, für dich daher ernst zu nehmen. Fakten und Wissen spielen da zunächst keine Rolle.

Wenn wir uns an diesem Punkt – anstatt in die Spaltung zu gehen –  begegnen – WOW, dann haben wir aus meiner Perspektive schon unendlich viel aus dieser Krise gelernt. Auf dem Weg in eine Welt menschlicher Begegnung, und Ängste gehören da auf tiefster Ebene unbedingt mit dazu.

Ich lade Dich auch ein Dir deiner Wut – z.B. auf die Corona-Verharmloser, die alle gefährden bzw. auf die Behörden, die Kinder mit Maske in die Schule zwingen (AAARRRGGGGHHHGGHGRRRRGGHH) etc. – bewusst zu werden. Gerne auch mal rausschreien. Weinen, um dich schlagen im Wald. Denn auch diese Wut ist real und sie frisst dich auf und erfüllt dein Herz mit Hass und Verachtung, was der potentiellen Begegnung nicht unbedingt helfen wird. Ähnliches gilt für die Traurigkeit.

In den bisherigen fast 46 Jahren auf dieser Welt habe ich in mir zum Teil heftige Spaltung erlebt und mich jahrzehntelang mit den daraus resultierenden depressiven Zuständen beschäftigt. Durch viel innere Integrationsarbeit ist aus dieser Spaltung mittlerweile ein Einheitsbewusstsein geworden. Wertschätzung und Vertrauen, Liebe und Empathie konnten sich entfalten.

Jetzt erlebe ich auf gesellschaftlicher Ebene ein immenses Ausmaß an Spaltung, das sich quer durch Familien, Freundschaften, Organisationen,

Kollegen und Kolleginnen zieht. Da geht es schon seit Wochen um viel mehr als Corona. Es geht ganz grundsätzlich darum, wie wir miteinander umgehen und uns begegnen wollen. Spaltung ist der Weg der Zerstörung.
Da scheint ein langer und vermutlich arbeitsintensiver anderer Weg vor uns zu liegen, um diesen nicht einzuschlagen. Eine Zeitenwende. Ich bin von Herzen dankbar ihn mit Dir gehen zu dürfen und ich hoffe, dass ich noch in diesem Leben zunehmend kollektives “Einheitsbewusstsein”, wirkliche Solidarität und gegenseitige Wertschätzung erleben darf. Danke, dass Du dabei bist, denn alleine schaffe ich das nicht.

Für die Outdoor-Aktivisten*innen: Die Straße ruft. Am 22.08. von 15-17 Uhr in Bad Münstereifel (zusammen mit der Initiative “Eltern-stehen-auf”), am 23.08. um 18:00 auf dem Neptunplatz in Köln-Ehrenfeld (ohne politische Ausrichtung für einen Bewusstseinswandel in Stille und mit Gesang). Abhalten von Mindestabständen auf beiden Veranstaltungen bisher problemlos möglich gewesen.

 

Am 29.08. wieder in Berlin. Beim letzten Mal (01.08.) waren es mehrere hunderttausend Menschen (wie viele genau, weiß wohl niemand). Die offiziellen 17.000 – 20.000 aus den Leitmedien sind schlicht und ergreifend arg an der Realität vorbei. 7 Augenzeugenberichte (einige unten zum Lesen) und viele Videoaufzeichnungen sprechen da eine klare Sprache. Fuck the faktencheckers….
Die Zusammensetzung war sehr bunt, definitiv nicht mehrheitlich rechts oder faschistisch oder sonst was. Bunt. Da waren Menschen, nicht ausschließlich Kategorien. Aber es gab auch definitiv unschöne Szenen auf YouTube-Videos. Und auch Selbstbeweihräucherung der Organisatoren und Leithammel, die den Ton angaben. So ist das auch auf Demos. Nichts Ungewöhnliches. Total normal. Total systemkonform. Vielleicht sogar zu systemkonform? Ach, schwierig, das alles. Mehr möchte ich dazu nicht sagen. Freue mich, wenn Du Dir ein eigenes Bild machen möchtest. Die Veranstalter wollen am 29.08. auch für mehr Platz sorgen, um Mindestabstände einhalten zu können. Am 28.08. gibt es schon eine Vorabdemo.

Die Ziele der Organisatoren (so wie ich sie verstehe): Rücktritt der Bundesregierung und Neuwahlen (was das dann bringt, sei dahingestellt), Aufarbeitung der letzten Monate im Rahmen eines Corona-Untersuchungsausschusses (auch mit Hinblick auf Verletzung von Rechtstaatlichkeit – sehr wichtig), Beendigung der Corona-Schutzmaßnahmen, da eine Epidemie von nationaler Tragweite nicht (mehr) gegeben ist, Beendigung von medialer Angstmache mittels emotionaler Bilder und einseitig dargebotenen Zahlen (vermeintlichen “Fakten”). Grundsätzlich ein Aufruf zu Bewusstseinswandel, zur Selbstbestimmung, Eigeninitiative und natürlicher Solidarität. In diesem Sinne auch gerne selbst konstruktiv und friedlich beitragen zu diesen Demos! Weg von hierarchischen Führungsstrukturen, hin zu dezentraler Eigenverantwortung. Du musst nicht unbedingt bis zur Hauptbühne (die jetzt auch nicht so der Mega-Bringer und sehr männlich dominiert war). Sei einfach dabei. Schenke Deine Präsenz der Sache an sich, nicht (neuen) Autoritäten. Das ist – so wie ich es verstehe – auch im Sinne der Veranstalter. Vielen Dank!

P.S. Die Erfahrungsberichte findest Du ganz unten im Artikel

 

Und wenn Du kein(e) Outdoor-Aktivist*in bist: Sei innere(r) Aktivist*in und tauche ein in deine Angstblase. “Ab in die Angstblase anstatt Angsthase, sach ich mal” – Danke, Helge! – Dir selbst begegnen. Um so vertrauter sie Dir wird, umso leichter wirst du den Blasen der anderen begegnen können. Vertrauen als Zauberwort. Du kannst nur bei Dir selbst beginnen. Liebe.

Hier noch ein paar sehens-/lesenswerte Links (100% free from CONSPIRACY-THEORY – the serious shit like man):

Corona-Untersuchungsausschuss. Hier bekommst Du einen Einblick wie die Menschen in Schweden mit Corona umgehen. Ohne derartige Spaltung, wie wir sie hier erleben. Inspirierend. Habe selbst “nur” die erste Stunde geguckt. Insgesamt sind es 4 Stunden.
https://www.youtube.com/watch?v=Q11xjqRwWhk&feature=youtu.be

Kritischer Journalismus: Interessante Hinweise auf die vermeintlich hohe Todesrate in Schweden. Vor allem aber absolut berechtigte Kritik an der fragwürdigen und angsterzeugenden Darstellung der Zahlen in Deutschland. Was ist da los? Medial und politisch?
https://www.reitschuster.de/post/die-corona-zahlen-merkwürdige-widersprüche-beim-rki

Die Straße lebt: RAP von ALPA GUN. Coole Lyrics, schöne Demut.
https://www.youtube.com/watch?v=gG7f_ysTOtE&feature=share&app=desktop

Ein Arzt klärt auf (so wie viele andere Ärzte weltweit): Raus aus der Angst! Danke!
https://www.youtube.com/watch?v=EZo2LvbkPs8

Ein Mediziner aus Spanien weicht in der Meinung ab! Was ist da denn los? Hat der sie noch alle?
https://www.youtube.com/results?search_query=Spanischer+Staatssender+interviewt+Arzt+zur+aktuellen+Corona-Lage

2 Interviews mit einem Anwalt: Markus Haintz von Querdenken spricht in Hamburg. Leider schlechte Qualität und mit Spiegel TV:
https://www.youtube.com/watch?v=8fdv6YXy12A

Gute Qualität hinsichtlich der behördlichen Androhungen gegen Kinder/Eltern (evtl. sogar so extrem provokativ um die Menschen auf die Straße zu bringen? Möglich.):
https://www.youtube.com/watch?v=JCFDDLBPxL8

 

 

Netzfund (als Ausdruck einer Haltung, keine Wahrheit):

„Wenn ich KEINE Maske in der Öffentlichkeit trage, möchte ich, dass Du Folgendes weißt:

🔵 Ich bin gebildet genug, um die Zahlen des Robert-Koch-Instituts zu interpretieren, wonach derzeit die Wahrscheinlichkeit, eine infektiöse Person überhaupt zu treffen, nahe null ist.

🔵 Ich lasse mich nicht von den “dramatisch” steigenden Zahlen der positiven PCR-Tests manipulieren, sondern setze diese Zahlen in Relation zu den durchgeführten Tests, die in letzter Zeit deutlich gestiegen sind, während der Anteil der dort positiv getesteten Personen weiterhin deutlich unter 1% ist.

🔵 Ich habe nachvollzogen und verstanden, wie der R-Wert berechnet wird. Allein durch eine gestiegene Anzahl Testungen kann er beliebig manipuliert werden, ohne dass der Anteil der positiv Getesteten tatsächlich steigen würde.

🔵 Ich deute die Maskenpflicht als bewusste Aufrechterhaltung der Angst – tagtäglich soll jeder das Gefühl der permanenten Gefahr sehen, auch wenn sie real nicht existiert.

🔵 Ich weiß, dass die Wahrscheinlichkeit einer präsymptomatischen oder asymptomatischen Ansteckung äußert gering ist – falls sie überhaupt existiert.

🔵 Ich habe mich nicht nur in den Mainstream-Medien informiert und vergleiche die Infektions- und Todeszahlen verschiedener Länder im Bezug auf ihre Gesamtbevölkerung.

🔵 Ich vergleiche Todeszahlen mit/an Covid-19 mit anderen Krankheiten/Todesursachen sowie mit durchschnittlichen Todeszahlen der jeweiligen Länder und setze diese in Relation. Ich lasse mich nicht von absoluten Zahlen der Medien manipulieren.

🔵 Ich nehme Rücksicht auf andere Menschen, indem ich zuhause bleibe, falls ich Krankheitssymptome habe. Und falls ich das nicht kann, halte ich Abstand, wasche häufig die Hände, und huste/niese in die Armbeuge oder ein Taschentuch – genauso wie ich das schon vor 2020 getan habe.

🔵 Wenn du aber eine Maske in der Öffentlichkeit trägst, um andere zu schützen, weil du denkst, du könntest auch ohne Symptome ansteckend sein, frage ich Dich: trägst du die Maske auch zuhause, um deine Familie zu schützen? Falls nein: denkst du, dass du zuhause nicht mehr ansteckend sein könntest? Sind Dir Deine Liebsten weniger wert als Fremde in der Öffentlichkeit? Oder traust du ihnen zu, dass sie (falls sie sich anstecken sollten) diese Infektion problemlos überstehen? Warum traust Du das dann nicht auch allen anderen Menschen zu?
Ja, Masken NICHT zu tragen ist hochgradig politisch.
Es ist Ausdruck von gesundem Menschenverstand und ein Zeichen gegen die Willkür der nicht evidenzbasierten Maßnahmen.

 

4 Erfahrungsberichte der Demo am 01.08. in Berlin:

Hallo alle miteinander,

 es war einfach Episch.

die Demo war ein voller Erfolg, es war definitiv einer meiner besten Entscheidungen, die ich dieses Jahr getroffen habe :-)
Dort dabei gewesen zu sein hat mich mit echter Freude erfüllt, ich bin einfach nur dankbar, dass ich die Möglichkeit hatte ein Teil
dieser Bewegung zu sein, die sich an diesen Tag formierte. Ich kann es nur jeden empfehlen, wenn er die Möglichkeit hat an so
einer  Groß Demo insbesondere in Berlin teilzunehmen. Es hat eine besondere Kraft und Energie, die zu erfahren, die vermeintlichen Anstrengungen der Reise für mich deutlich
überwiegen!!
Auch bin ich mir sicher das die Aussagekraft bei so einer Groß-Demo zu erscheinen die kleineren Demos doch deutlich überwiegt.
Es war wahrlich ein historischer Tag !!! Wir waren nach Aussage der Verantstallter und der Polizei zw. 800000 -1,3 Millionen Menschen!!!

Die MSM sehen das natürlich anders, sprich ca. 10000-30000 nach deren Einschätzung. Nach meiner Erkentniss war alles friedlich und auch die Polizei hat sich nahezu vorbildlich verhalten.

An dieser Stelle möchte ich auch nochmal meinen Begleitern meinen Dank  aussprechen,  @ X und X, ohne eure Unterstützung hätte es für mich nicht geklappt. Danke für die schöne Zeit und das Ihr dabei wart. :-)
 Anbei noch ein Mitschnitt und Interview von Oliver Janich, Samuel Eckart  und Heiko Schrank zur Demo.

> https://www.youtube.com/watch?time_continue=4&v=SRwOHdsB7pQ&feature=emb_logo

Sonnige Grüße


Hallo ihr lieben

X hat es schon so schön auf den Punkt gebracht – da will ich erstmal
groß gar nicht`s mehr dazu fügen ….es war einfach Mega !!!

Wenn ich bedenke, dass wir mit dem Auto unterwegs waren und somit
insgesamt rund 24h auf den Beinen waren – finde ich es unglaublich wie
fit man war und weiterhin ist…..aber vielleicht liegt das auch an dem
Gurannapulver das X dabei hatte :)) Ich hatte auch die Tage danach
keinen Schlaf nachholbedarf. Ich hab eher das Gefühl dort ne Energie
“Spritze” bekommen zu haben.
Als für mich die Entscheidung gefallen ist dorthin zu fahren war schon
klar dass dies eine absolut richtige Entscheidung ist da gab es keinen
Weg zurück. Aber das hätte ich mir nicht erträumen lassen ….diese
wunderbare vielfalt an Menschen , diese Power, Klarheit, Willenskraft
….und wir mitendrin und voll dabei. Dass man wirklich die 500 000
knackt damit hat im Vorfeld sicherlich kaum jemand gerechnet – einfach
genial.
Es ist natürlich schwierig solche Zahlen einzuschätzen die 800 000
hatten wir sicher , wenn nicht sogar die 1,3 Mill.
Was ganz klar ist die Medien die von 20 000 sprechen waren nicht dabei
bzw. haben ein mathematisches Problem ..irgendwie auch nicht`s neues mit
den Rechenproblemen ;)

@ X …Dankeschön , das kann ich nur zurück geben !! wir waren echt
ein tolles ” Team” und es hat einfach Laune gemacht miteinander in
wichtiger Mission unterwegs zu sein.

Sternenklare Grüße aus Rodert

X


Hallo X, hier mein Feedback:

sehr gut war die Busfahrt mit ca. 30 weiteren Demoteilnehmern aus der Kölner DSDG-Gruppe.
Wir haben die ganze Busfahrt hin und zurück durchgängig miteinander intensiv geredet.
Bei der Demo hatte man auch das Gefühl, sich endlich mal wieder in einer großen Menschenmenge wohlzufühlen,
alle voller Tatendrang und vor allem OHNE MASKE!
Meine Buttons und Aufkleber gingen weg wie warme Semmeln – immer auch in Verbindung mit Gespächen mit den Käufern!

Die Masse war schier unüberblickbar, und der gesamte Marsch war in der Hitze in der Länge ein echter Gewaltmarsch! 
Und immerhin nicht ganz durch menschenleere Bürohochhausschluchten!
Denise sagt: Die Route ging durch die gesamte Berliner Innenstadt

Zur Abschlußkundgebung wurden wir allerdings nicht mehr durchgelassen, das restliche Geschehen haben wir in großer Menge
dann auf einer Wiese seitlich akustisch weiterverfolgt. 

Von den Reden haben wir haben auch so nichts mitbekommen, da die Veranstaltung von der Polizei in dem Moment, als wir ankamen,
abgebrochen wurde. Wir sind dann noch kurz mit Thorsten Schulte zum Kanzleramt gegangen, wo noch kurz ein paar Worte sprach.

Vor dem Reichstag hatte sich dann alles wieder versammelt – dort hielt dann Rüdiger Hofmann seine angemeldete Demo ab,
leider auch mit ausschließlich BRD-GmbH etc. – Themen, und wie toll es sei, daß ja “soooo viele da sind” usw. usw.

Im Hintergrund wurde noch per Megafon gerufen: “Hey Leute – ihr seid auf der falschen Demo! Kommt alle zum Kanzleramt!”
Damit war dann die Verwirrung perfekt.

Mir fiel halt auf, daß die Veranstalter einfach keinen PLAN B in petto hatten. 
Daß die Veranstaltung wg. Abstandseinhaltung etc. abgebrochen werden würde, das hätte doch selbst ich mir denken können!

Weitere Reden am Folgetag – Sonntag vor dem Brandenburger Tor – haben wir gestreamt im Bus auf der Rückfahrt verfolgt.

Insgesamt muß ich aber leider der Veranstaltung eine Kritik aussprechen:
(auch wenn ich mich hier natürlich unbeliebt damit mache)

Außer daß es natürlich nett war, mit dem Bodensatz der Vernunftbeseelten zusammenzukommen, wurde leider genau das ausschließlich abgefeiert,
wie “toll es sei, das soooo viele da sind” und weiterem Gejammer über Corona und seine Einschränkungen. Alles nur Rückwärtsgewandt.
NICHTS von dem nun bevorstehendem grausamen zweiten Lockdown mit zu erwartenden Toten auf der Straße, 
NICHTS von dem zwingenden Zusammenhang von 5G und Corona
NICHTS von 5G überhaupt
NICHTS von Ideen zur Umsetzung von Veränderungsstrategien etc.
Und hauptsächlich eine Männer-Redner-Veranstaltung!

Insgesamt also eine vergeigte Riesenchance. 
Sorry für dieses harte Urteil, man wird mich dafür steinigen. Ich bin aber jemand, der Ergebnisse und Perspektiven einfordert. Die habe ich nicht bekommen.

Und vor allem: an diesem 1. August kamen sehr viele Leute von weit her – Norddeutschland, Bayern und auch aus dem Ausland. 
Meist waren es betuchte Mittelschichtler, die sich die Reise plus Hotel finanziell leisten konnten. Aber auch reichlich Familien mit ihren kleinen Kindern waren dabei. 

Aber ein zweites Mal wird es meiner Meinung nach so in dieser Menge nicht mehr geben, denn diesen Mega-Aufwand nehmen die Leute trotz aller Not nicht nochmal auf sich.
Unsere Rückfahrt zum Beispiel – mit einem supercoolen Busfahrer übrigens – dauerte über 11 Stunden. Alle zwei Stunden mußte den Vorschriften nach der Bus “gelüftet” werden – 
alle raus auf einem Rastplatz, 20 – 30 Minuten Pause. 

Um eine Idee von der Menge zu bekommen, gibt es diesen lustigen Demo-Zug-Zeitraffer:
https://www.youtube.com/watch?v=HcYjo_S7L0I&list=PL5jPlTYK4TxuArpIhbjfoRLXc9adBvqnQ&
Und das waren längst nicht alle Anwesenden!

Viele Grüße 
X


Hallo ihr Lieben,

hier kommen meine Warnehmungen:

Zu meinem freudigen Erstaunen bemerkte ich direkt zu Anfang, daß die
Veranstaltung für mich keine in dem Sinne politische Schwingung hatte.

Mit politische Schwingung meine ich Verbissenheit und ein „wir, die
weiter sind, gegen die anderen”.

Im Gegenteil war dort eine herzliche Offenheit verschiedenster
Gruppierungen, sehr oft hörte man von verschiedensten Menschen
„schön, daß Ihr hier seid”.t

Und selbst mit den Gegendemonstranten wollte sich kein bestimmendes
Gegeneinander einstellen: Als die Antifa an der Seite (kleinlaut – in
Anbetracht unserer zahlenmäßigen Überlegenheit) „nazis raus” rief,
riefen wir das einfach mit und die standen da wie bestellt und nicht
abgeholt.

Und auch die Polizisten wirkten angesteckt von unserer Stimmung und
wirkten zumindest während des Marsches sehr wohlwollend – Sie schirmten
uns auch makellos von den Gegendemonstranten ab.

Man begegnete sich als Mensch, daß sich-als-Mensch-Fühlen war so frei,
wie ich es noch nie in so einer großen Gruppe erlebt habe – es lag
wirklich ein Zauber darauf.

Ich mußte daran denken, daß manche Geomanten Berlin als das Herzchakra
Europas sehen, und eben diesen Punkt, wo die Demo in etwa endete noch
einmal spezifisch.

Der Gedanke, diese Freiheit und das daraus resultierende Menschsein eben
in dieses Herz zu bringen, beflügelte mich insbesonders.

Da ich die Leserkommentare der Mainstreampresse zu unseren Demos
verfolge, bin ich sicher, daß wir damit ein Bewußtseinsbeben
ausgelöst haben.

Auch wenn einige jetzt noch aggressiver auf uns reagieren, scheinen auch
noch viel mehr Nachdenklicher zu sein, bzw. auch schriftlich zumindest
für Freiheit einzustehen und auch die Lügen von sich ab zu schütteln.

Die Vorträge am Ziel waren sicherlich interessant, aber das hatte bei
mir auch den Beigeschmack von neuen Führungspersönlichkeiten, und eine der Schattenseiten erlebten wir dann auch prompt:

Als der Strom ausfiel, wurde die Menge dann gespalten, in Ermangelung
der Führung, auf die wir uns Verlassen hatten.

Viele Widerstandsbewegungen in offeneren Diktaturen wissen, daß sie
sehr angreifbar sind indem die Führer ausgeschaltet oder korrumpiert
werden – deshalb haben die ja auch schon ganz funktionale Alternativen
wie die „empty centered organisations” entwickelt.

Darüber sollten wir vielleicht auch mal nachdenken.

Letztlich war ich auch ein wenig betrübt, nachdem das passiert ist und
dachte, vielleicht war es doch kein voller Erfolg.

Als ich dann im Auto um halb 11 hörte, daß immer noch Demonstranten
dort saßen, wußte ich daß es doch ein Erfolg war:

Wir haben friedlich der Regimemacht getrotzt und saßen immer noch in
diesem Herzen, als die erste Vollmondnacht schon begonnen hatte
(energetisch zählen viele Traditionen Vollmond immer in drei Nächten).

Das Kernthema dieses Vollmondes war nach Ansicht vieler Astrologen
„Freiheit oder Sklaverei”.

Nochmal zu Zahlen und Zusammensetzung:

Altersgruppen waren alle deutlich vertreten, von Kindern (die wohl mit
den Eltern kamen) bis zum betagten Rentner,

Es schien mir aber doch der Anteil an eigentlichen Ureinwohnern
überrepräsentiert im Gegensatz zu Deutschen mit Migrationshintergrund
(obwohl auch da alle großen Gruppen vertreten waren).

Ich frage mich doch sehr, woran das lag:

Vielleicht daran, daß die Medien erfolgreich darin waren Reichsbürger
(sehr vertreten) als Ausländerfeinde zu diffamieren und damit
abzuschrecken ?

Oder fühlen sie sich weniger verantwortlich für das, was in
Deutschland passiert ?

Oder liegt es an ganz was anderem, ich weiß es nicht, halte es aber
für wichtig, da mal genauer hin zu schauen.

Zu den Zahlen kann ich nicht viel sagen, bestimmt viel mehr als 20000,
aber ob 1,3 Millionen ?

Ein seriös wirkendes älteres Pärchen meinte, einer der Polizisten
hätte während des Marsches zu ihnen gesagt, die Polizei ginge derzeit
von 460 000 Teilnehmern aus.

Rein gefühlt nehme ich dies als Schätzung (!) für mich an.

Mein herzlicher Dank an alle in unserer Fahrgemeinschaft noch einmal
speziell, sowie an alle, die dies durch Organisation, Teilnahme und auch
Motivation (durch Anerkennung und Wohlwollen, selbst wenn sie selbst
nicht da waren) möglich gemacht haben.

Herzlicher Gruß

X

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Blog von admin. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte VOR dem Abschicken ausfüllen (Spam-Schutz). Gutes Rechnen... *