Herbstspaziergang – Demo mit liebevoller Selbst- und Waldzuwendung!


Herbstspaziergang zur Einkehr und Erholung, zur Inspiration und Lebensfreude. Wie schön, erst heute wieder erlebt. Herbstspaziergang als Zeichen und Symbol gegen die fahrlässige Zerstörung unserer Lebensräume weltweit. Fahrt gerne in den Hambacher Forst am 06.10. um gegen die anscheinend geplante Rodung von bis zu 120 Hektar Wald durch RWE (dem rechtmäßigen Besitzer des Waldes – viele Wälder (ca. 48%) in Deutschland sind in Privatbesitz) ein Zeichen zu setzen.

Dieses Zeichen muss nicht vordergründig politisch motiviert sein und kein stumpfes Polarisieren und Verurteilen mit sich bringen. Nicht gegen die „Bösen“ von RWE (wo auch nur Menschen arbeiten und bei denen sicher einige von uns jahrelang ihren Strom bezogen haben oder noch immer beziehen), die jetzt an allem schuld sind. Nicht um eine scheinbare und schnell recht eindimensional und plakativ gedachte Klimakatastrophe abzuwenden. Die Veränderungen des Klimas sind so komplex und die Ursachen so mannigfaltig! Allem voran die intensive Viehwirtschaft („Rinderpüpse“), die Rodung riesiger Waldflächen zum Reis-, Soja-, Maisanbau, die weltweite Zerstörung alter Moorlandschaften mit dem dadurch freigesetzten Lachgas (etwas 298mal so treibhauswirksam wie CO2!!), die Stromerzeugung durch Kohle, der sehr stark zunehmende Flugverkehr (politisch absolut und vollkommen verschont, was die ganze Klimaschutzdebatte irgendwie sowieso zur Farce werden lässt), der Straßenverkehr (nach wie vor oft ohne Geschwindigkeitsbegrenzung auf deutschen Autobahnen und der Verbrauch bei 180 km/h ist mal ganz sicher ein anderer als bei 120 km/h – ich hab’s ausprobiert!), aber auch Vulkanausbrüche, die seit einigen Jahrzehnten stets wachsende Weltbevölkerung („the more, the merrier“ – trifft leider nicht immer zu) sowie unser schier unstillbarer genereller Hunger nach EnergieENERGIEEnergie – auch googeln kostet viel Energie, das Coffee-To-Go-Cup-Phänomen etc. Puh. Also – komplex.

Betrachte den Wald- oder auch Parkspaziergang daher als einen liebevollen und mitfühlenden Akt. Grundsätzlich. Weil der Wald es Dir wert ist. Weil deine Umgebung es Dir wert ist. Weil Du es Dir wert bist. Sich um etwas oder jemanden oder sich selbst kümmern, weil dies grundsätzlich von Wert ist und nicht erst um Katastrophen abzuwenden, Krankheit und Krise zu bekämpfen. Meine kleine Utopie? Im Kleinen immer wieder lebbar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte VOR dem Abschicken ausfüllen (Spam-Schutz). Gutes Rechnen... *